IT: Meine persönliche Historie

Meta-Info

Datum

2016-11-07

Letztes Update

2018-12-13

Status

In Arbeit



Mein Leben war (und ist) nicht immer durch die Medizin bestimmt. Seit meiner Jungend Faziniert und beschäftigt mich die IT maßgeblich und bildete einen guten Gegenpart in meinem Leben.

Zu Schulzeiten war ich Gründungsmitglied der ARGE Informatik am GRG21-F21 [http://arge.grg21.ac.at/], einer sehr fortschrittlichen Initiative innerhalb meiner ehemaligen Schule, welche mir frühzeitig ermöglicht hat, praxisnah wertvolle Erfahrungen im Bereich der Informatik und Telekommunikation zu sammeln. Daraus resultierte nach meiner Matura die Grüdung der Cyberservice Internetdienstleistungsges. m. b. H. [http://www.cyberservice.net/] zusammen mit einem Schulkollegen, welche mich 13 Jahre lang begleitet hat, bis ich schließlich 2015 die Firma verließ.

Darüber hinaus begleitet mich die IT in den unterschiedlichsten Bereichen und hat mein Leben, sowohl beruflich, als auch privat, entscheidend mitbestimmt.

Akt I: Mein Anfang

Meine ersten Gehversuche unternahm ich mit einem Vobis Highscreen Tower mit einem Pentium 60 MHz, 8 MB RAM und einer 500 MB Festplatte unter MS-DOS 6.22 und MS Windows for Workgroups 3.11.

Akt II: Die Welt ist größer

Ich habe schon früh damit begonnen mich für Linux zu interessieren. Begonnen hat wohl alles mit einem kleinen Taschenbuch zu Linux – leider kann ich mich nicht mehr erinnern warum ich dieses irgendwann gekauft hatte. Zu Zeiten, als DOS im Mainstream „das Maß aller Dinge“ war, erschien mir die Unix-artige Philosophie von Dingen wie einer mächtigen Kommandozeile, Multi-User und dergleichen als geradezu mysthisch und verführerisch. Doch meine ersten Gehversuche mit Linux erwiesen sich als mühsam: Meine erste Linux-Distribution war Slackware, die dazugehörigen CDs kaufte ich mir damals als Beilage einer Sonderausgabe des Magazins „Chip“ in einer Traffik in der Shopping City Süd.

Die Versuche, Slackware zu installieren, waren jedoch vergens: Nach Backup, Erstellung der Boot-Disketten, Umpartitionierung und allen erforderlichen Begleitmaßnahmen freute ich mich als das Setup endlich lief … und ich war total fasziniert von dem Umstand, dass ich wärehnddessen einfach die Konsole wechseln und Tetris spielen konnte :D Doch die Freude wehrte nur kurz, die Installation blieb jedes mal, reptoduzierbar, bei einem bestimmenten Paket hängen („zoo“). Als ich dieses abwählte passierte das Gleiche, eben bei einem anderen Paket. Das Internet war 1994 für mich noch in weiter Ferne, Hilfestellung von dort war also nicht zu erwrten. Somit blieb es einige Zeit beim Status quo (und noch mehreren, erfolglosen Installationsanläufen), mein damaliges primäres Betriebssystem blieb MS DOS 6.22 mit Windows 3.11. 1995 versuchte die Computerhandelskette Vobis sich gegen Microsoft zu emanzipieren und bot OS/2 Warp 3 als Alternativr zum DOs-Wondows-Gespann an, ein Angebot welches ich aus Neugierde nutzte und OS/2 im Dual-Boot-Betrieb installierte, wobei es eher eine Spielerei blieb.

Um 1995 muss es dann gewesen sein als ich das erste Mal eine Linux-Distribution erfolgreich installieren konnte. Es handelte sich dabei um S.u.S.E, damals noch als Box mit CD und einem ausführlichen Handbuch im Fachhandel erhältlich.

Ende 1995 kam dann Windows 95 auf den Markt und ich stellte, mit gewissem Widerwillen, um.

Akt III: Aufbruch in neue Welten

Online-Welt

Privat lag ich schon seit Anfang der 1995er meinen ELtern bezüglich eines Online-Zugangs in den Ohren, und stieß auf wenig Verständniss. Heute kaum vorstellbar, hatte das Internet nicht die universelle BEdeutung die es heute hat. Verschiedene Onlinedienste konkurrierten um die VOrmachtstellung, allen voran CompuServe, später dann AOL, und mit Windows 95 versuchte Microsoft seinen eigenen Dienst MSN zu etablieren.

Schlußendlich hatte meine Hartnmäckigkeit aber erfolg: Mein erstes Modem war ein ELSA MicroLink 28.8 TQV, ein Spitzengerät für damalige Verhältnisse. Damit unternahm ich erste Online-Spaziergänge, damals noch voewiegend in Mailboxe, im speziellen die die Blackbox. Auf diese Mailbox konnte man mit einem speziellen Client („FirstClass) sehr komfortabel zugreifen. Später folgte dann mein erster Internet-Zugang über einen kleinen Provider namens X-Point.

ARGE Informatik am GRG21-F21

Ca. um 1996/97 begann in der Schule der Informatik-Unterricht, damals als Pflichtfach auf die 5. Klasse (9. Schulstufe) beschränkt. Hier stellte das Schicksal seine Weichen: Als EDV-Lehrer trat der frischgebackeneund ambitionierte EDV-Kustos Herbert ‚Jumbo‘ Muska in mein Leben. Er zeichnete sich durch eine gleichsam unkonventionelle wie effektive Herangehensweise an Herausforderungen generell und den Unterricht im speziellen aus. Während die Parralelgruppe artig Feuerwerks-Grafiken in Turbo-Pascal programmierte … machten wir … ja was denn eigentlich? Ich kann mich ehrlich gesagt kaum erinnern was das „Standard-Programm“ gewesen ist, entscheidend für mich war, dass Prof. Muska es gut verstand die eigentlichen Talente seiner Schüler zu fördern und dabei gerne auch imporovisierte. So dauerte es nicht lange bis ich meine eigene Werkstatt im Keller meiner Schule hatte, in der ich große Teile meiner Freizeit verbrachte um mich mit alten Rechnern herumzuspielen.

Zusammen mit anderen Schulkollegen bauten wir die ARGE Informatik am GRG21-F21 auf 1 2, und modernisierten in Eigenregie unsere EDV-Infrastruktur. Als ersten Schritt organisierte Prof. Muska das Sponsoring eines neu ausgestatteten EDV-Saals, benannt nach dem Sponsor Hewlett Packlard „HP-Center“. Es brachte uns Windows NT 4-Clients und einen NT 4-Server und legte damit den Grundstock für eine erste, ernstzunehmende Netzwerk- und Useradministration.

../_images/1999-12-11-HpCenter-1-MVC-023F.JPG

Abb. 62 Das „HP-Center“: Der von Hewlett Packard gesponserte, moderne Informatik-Saal

../_images/1999-12-11-HpCenter-1-MVC-001F.JPG

Abb. 63 Mein Arbeitsplatz anno 1999 im „HP-Center“, dem von Hewlett Packard gesponserten EDV-Saal 1 unserer Schule

../_images/1999-12-11-HpCenter-1-MVC-002F.JPG

Abb. 64 Der Admin-Arbeitsplatz anno 1999: Windows NT4-Server von HP zusammen mit dem HP SureStore-CD-ROM-Server

../_images/netzv2-0_entschaerft.png

Abb. 65 Netzwerktopologieplan der ARGE Informatik am GRG21-F21 aus dem Jahr 2000, vor dem großen Umbau und Umzug in den neuen Trakt: Diese Grafik erschien im Jahr am 21.01.2000 ursprünglich auf der Homepage der ARGE Informatik am GRG21-F21 und entstand im Rahmen meiner Tätigkeit als Systemadministrator ebendort.

Auch meine Online-Welt wurde größer: Aufgrund einer Kooperation mit einem Provider, der versuchte sein Netzwerk durch Funk auszubauen und unser Dach als Relaisstation nutzen wollte, waren wir seinerzeit wohl eine der ersten Schulen, welche mit einer 2 Mbit-Leitung an das Internet angebunden war – für damalige Verhältnisse eine Sensation. Für Normalsterbliche, wie auch für mich privat, gab es 28.800 Baud, später 56 Kbit Modems, eventuell noch 128 Kbit ISDN-Aschlüsse …

Exkurs: Die Sat-Connection

Datum

1999-12-09

../_images/1999-12-09-SatConnection-1-MVC-004F.JPG

Abb. 66 Dieser Artikel erschien im Jahr 1999 ursprünglich auf der Homepage der ARGE Informatik am GRG21-F21 1 2 und entstand im Rahmen meiner Tätigkeit als Systemadministrator ebendort.

von Sebastian Gabriel

powered by CiS - Computer&Internet Systems - NETWORK.ORGanization 3

Wie manche vielleicht wissen, stellt eine Funkverbindung die wichtigste Internetverbindung für unsere Schule dar. Dabei ist eine Rundstrahlantenne am Dach bei uns befestigt und eine Richtfunkantenne am Dach eines vierstöckingen Mietshauses, welches am ca. 700m entfernten Kinzerplatz steht.

Seit Wochen kam es zu wiederholten Ausfällen dieser Leitung (siehe auch Newsticker-Meldungen), doch konnten weder wir, noch der Provider per Fernwartung irgendein Routing-Problem oder sonstigen Softwarefehler feststellen.

Bei einem Lokalaugenschein staunten wir nicht schlecht: Ein Mieter hatte an unserem Antennenmast eine Satellitenschüssel montiert und dabei das Antennenkabel beschädigt.

Die Antenne in ganzer Pracht mit SAT-Schüssel

Abb. 67 Die Antenne in ganzer Pracht mit SAT-Schüssel

Das Übel

Abb. 68 Das Übel

Klerikale Aussichten vis á vis

Abb. 69 Klerikale Aussichten vis á vis

Was macht man nun bei Dunkelheit und 0°C am Schrägdach eines 4-stöckingen Hauses mit solch einer SAT-Schüssel? Erraten: Abbauen.

Mit vereinten Kräften ist es uns (Alexander Schöberl von CiS, Sebastian Gabriel von GRISSU.ORG & der ARGE, Maximilian Knor und Valentin Wegerth von der ARGE) schließlich gelungen der Schüssel Herr zu werden. Ich wollte eh schon immer mal CNN empfangen können … :-)

Schöberl@work

Abb. 70 Schöberl@work

Schöberl@Work II

Abb. 71 Schöberl@Work II

TRIUMPH!!!

Abb. 72 TRIUMPH!!!

Hurray, and up she rises ...

Abb. 73 Hurray, and up she rises …

Nach getaner Arbeit ...

Abb. 74 Nach getaner Arbeit …

Wenn Sie an diesem Thema interessiert sind, mailen Sie bitte an: Mailadressen gelöscht

GRISSU.ORG & SG Cyberservice

Meine ersten Server

Mit zunehmender Linux-Erfahrung begann ich mit Serveranwendungen zu experimentieren. Mit einer Sackkarre zog ich los und kaufte im Süden von Wien einen gebrauchten Rechner mit Pentium Xeon-CPU und sagenhaften 16 MB RAM. Darauf setzte ich den ersten Web- und Mailserver unserer Schule auf, welche fortan für Jahre auf meinen privaten Servern laufen sollten. Als Alternative zu dem Windows NT-Server begann ich auch mit Samba zu experimentieren und parallel einen Fileserver zu installieren, stieß aber in prä-Active-Directory-Zeiten auf einige Hindernisse hinsichtlich der Useradministration.

../_images/1999-12-11-HpCenter-1-MVC-030F.JPG

Abb. 75 Mein erster Xeon-Server

Privat rüstete ich auch auf: Ich erstand meinen ersten Laptop, ein gebrauchtes COMPAQ-Gerät mit 486er-Prozessor und einer 4x so großen Dockingstation. Später erstand ich um rund 35.000 Schilling einen PC mit Pentium-II-Prozessor und einem 17‘‘-Monitor, auf dem ich Windows NT 4, später dann Windows 2000 installierte. Folglich begann auch zu Hause ein kleines Netzwerk zu entstehen.

../_images/1999-12-11-HpCenter-1-MVC-010F.JPG

Abb. 76 Ganz links mein erster Laptop: Ein COMPAQ mit 486er-Prozessor

../_images/1999-12-11-HpCenter-1-MVC-004F.JPG
../_images/netzv2-0_entschaerft.png

Ein neues Jahrtausend

Mit dem Jahr 2000 veränderte sich unsere kleine IT-Welt dramatisch: Der neue Zubau zu unserer Schule wurde fertiggestellt und bezogen, sowie die Renovierungsarbeiten an dem alten Schulgebäude abgeschlossen. Dies bedeutete:

  • 2 neue Informatiksäale

  • 1 dedizierter Serverraum mit 3 19‘‘-Racks, Klimatisierung und Arbeitsplätzen

  • Netzwerk-Verkabelung in alle Klassenzimmer

  • 2 Cisco Catalyst 4600-Switches mit Glasfaser-Backbone

../_images/KabelEinziehen-1-MVC-004F.JPG

Abb. 77 Prof. Muska mit Schülern bei einer Begehung der Baustelle des künftigen Zubaus, hier im zukünftigen EDV-Saal

Mit dieser Austattung erreichten wir ein professionelles Level.

Im Sommer 2000 veränderte sich auch für mich mein Leben ganz wesentlich: Ich maturierte und beendete somit die Ausbildung an meiner Schule – jedoch nicht meine Arbeit. Ich blieb noch für weitere 2 Jahre meiner Schule als Systemadministrator verbunden … und noch darüber hinaus.

Exkurs: Mein Arbeitsplatz um 5 Uhr morgens anno 2001

Datum

2001-02-26

Ein Serverraum ist mitunter nicht nur ein Arbeitsraum. Manchmal hat man dort auch wenn man keine User nervt ein bisschen Spaß. So zum Beispiel wenn man um 5 Uhr morgends dort mit Freunden auf die erste Schnellbahn wartet :)

myLife anno 20010226 (26.02.2001 für alle Nichtinformatiker)

../_images/fiveoclock.jpg

Abb. 78 Um 5 Uhr morgends ..

../_images/martin_exzess.jpg

Abb. 79 irgendwo in Österreich.

../_images/komme_gleich.jpg

Abb. 80 Sex …

../_images/martin_bier.jpg

Abb. 81 … Drugs … (natürlich nur gesellschaftlich tolerierte, alle Abgebildeten sind keine Schüler und haben das 18 Lebensjahr vollendet)

../_images/winamp_music.jpg

Abb. 82 … und Rock’n’Roll.

../_images/pinguinandteddy.jpg

Abb. 83 Aba jetz samma wieda lieb …

../_images/dingsda.jpg

Abb. 84 … denn gearbeitet wird natürlich auch …

../_images/martin_kuehlschrank.jpg

Abb. 85 … aber nicht jetzt! (Martin@fridge) (Die LC1-Joghurt-Dinger sind von mir und somit seit 3 Monaten abgelaufen …)

../_images/telefonanlage.jpg

Abb. 86 :-)

Image

Cyberservice

Im Jahr 2001, ich hatte zwischenzeitlich ein Informatikstudium begonnen, fragte mich ein (Schul-) Kollege ob ich mit ihm eine Firma gründen wolle … Diese Idee viel auf fruchtbaren Boden, endlich könnte ich meine Tätigkeiten und Projekte auf eine „richtige“ Grundlage stellen. Vor einigen Jahren hatte ich mir einige Domänen registriert, unter anderem auch cyberservice.org Somit war die Firma geboren: Die Cyberservice Internetdienstleistungsgesellschaft m.b.H., welche mich 13 Jahre lang begleitet hat, bis ich schließlich 2015 die Firma verließ.

Exkurs: Serverumbau @ Interxion anno 2003

Datum

2003-02-22

../_images/DSC00004.JPG

22.02.2003 00:00 Uhr - Startschuß für einen lange geplanten Serverumbau und ein Upgrade.

Der Haupt-Grissu-Server wird in Kooperation mit Cyberservice [http://www.cyberservice.net] betrieben und steht in deren Schränken im Internet Exchange Point von Interxion Wien.

../_images/DSC00018.jpg

Abb. 87 Srv0: Unser neuer SRV0. Auf ihm wurde eine Gentoo-Distro installiert und die entsprechenden Services konfiguriert. Die Aufgabe bestand nun darin, die Daten vom alten SRV0-Server zu überspielen und den neuen Server in Production-use zu übernehmen.

../_images/DSC00021.jpg

Abb. 88 Kaffee: 01:00 morgens ist eine Kaffeemaschine die Rettung.

../_images/DSC00025.jpg
../_images/DSC00023.jpg
../_images/DSC00028.jpg

Abb. 89 01:19 Uhr – Und weiter geht’s … (Man bemerke: neue Uhr!)

../_images/DSC00029.jpg

Abb. 90 Uli@work

../_images/DSC00030.jpg

Abb. 91 M & M: Michi & Michi

../_images/DSC00031.jpg

Abb. 92 Eine Halon-Löschanlage für den Fall des Falles. Weiters sorgen UPS, Notstrom-Dieselaggregate und 24/7 Security dafür dass es unseren Serven gut geht.

../_images/DSC00035.jpg

Abb. 93 Unser Cisco Catalyst 5000. Dieser Switch sorgt für die nötige Connectivity in unseren Serverschränken.

../_images/DSC00038.jpg

Abb. 94 Michi ist schon etwas müde.

../_images/DSC00040.jpg

Abb. 95 Uli bervorzugt eine ergonomische Arbeitshaltung.

Fazit: System up & running.

[to be continued … ]


Referenzen

1(1,2)

Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Franklinstraße 21, Wien XXI: http://www.grg21.ac.at

2(1,2)

ARGE Informatik am GRG21-F21: http://arge.grg21.ac.at

3

http://www.network.org